Post aus Brüssel, 04/2018*

Die europäische Familie zusammenhalten

In aller Munde ist nun der Brexit, die Scheidung der britischen Verwandtschaft von der EU-Familie. Meine Schwester, eine Wienerin, lebt seit Jahren mit ihrem britischen Ehemann und den beiden österreichischen Kindern in England. Wenn wir zusammen Weihnachten oder Silvester feiern, dann immer doppelt – am 24.12. gibt es abends die Bescherung mit Baum und allem, am Morgen darauf finden alle Socken mit Geschenken. Das neue Jahr feiern wir erst mit Pummerin und Donauwalzer, eine Stunde später mit dem großen Feuerwerk in London. So wie meine Schwester fragen sich nun viele EU-BürgerInnen, die seit Jahren im Vereinigten Königreich leben, wie es weiter geht. Und genauso fragen das die vielen britischen Staatsangehörigen, die irgendwo in einem EU-Land leben, was es bedeutet. Als Verwandte werden wir einander helfen und weiter eine Familie sein, egal, wer wo welchen „Status“ hat. Ob der Brexit-Vertrag helfen wird, die größere, europäische Familie zusammen zu halten, ist offen. Mehr denn je sollten wir daran denken, wie kostbar es ist, eine solche europäische Familie zu haben, die Grenzen zu Lande und zu Wasser, noch mehr in den Köpfen und Herzen überwinden kann.

*Manchmal schicke ich meinen Kolleginnen und Kollegen in Wien „Post aus Brüssel“. Diese kleine Kolumne ist zuerst im Mitgliedermagazin der Daseinsgewerkschaft, Landesgruppe Wien, Hauptgruppe I, Ausgabe 04/2018, erschienen.

Let’s talk

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Ähnliche Beiträge

Cities rock Europe

SchwerpunkteUrban

Heute ist ein guter Tag für die Städte Europas. In Amsterdam trafen die für Städtepolitik verantwortlichen MinisterInnen der EU-28 zusammen, um den Pakt von Amsterdam zu beschließen. Seit langem steht damit endlich wieder die Frage, wie Europa konkret bei den Menschen ankommt, ganz oben auf der Tagesordnung der EU. Es ist kein Zufall, dass es die Niederländische […]

weiterlesenCities rock Europe

Experiment mit Erneuerungspotenzial

SchwerpunkteSmartUrban

(Dieser Kommentar erschien zuerst am 20.6.2017 in der Wiener Zeitung) Vor einem Jahr, genau am 24. Juni 2016, hat sich die Europäische Union zum ersten Mal in ihrer Geschichte eine „Städtische Agenda“ gegeben, um ihre Politikentwicklung besser an die Lebensrealitäten vor Ort anzupassen. Dass es so weit gekommen ist, hat – wie in der Präambel zum „Pakt […]

weiterlesenExperiment mit Erneuerungspotenzial

Die EU-Städteagenda – Weg zu einem neuen Governance-Modell?

SchwerpunkteUrban

Die Zeitschrift „Der Bayerische Bürgermeister“ hat mich netterweise eingeladen, über eines meines Lieblingsthemen zu schreiben – die EU-Städteagenda. Hier konnte ich einmal darüber nachdenken, wie ein Europa der Städte zu einer besseren Politik für alle Menschen auf EU-Ebene beitragen kann. Es sind dicke Bretter, die wir da bohren müssen, aber der Weg dahin macht Spaß […]

weiterlesenDie EU-Städteagenda – Weg zu einem neuen Governance-Modell?