Hinterlasse einen Kommentar

Am 15. Oktober geht es auch um die EU

In den kommenden Wochen werden wir viel darüber hören, dass es „jetzt um Österreich geht“, dass sich alle um die Zukunft der Menschen in Österreich sorgen und bemühen wollen, in unterschiedlichen Nuancen, dass es mehr Chancen für die Wirtschaft, die Jugend, die Frauen – in Österreich! – geben soll. Das stimmt natürlich meistens. Was aber viele dabei (vielleicht willentlich) nicht sagen: Wir wählen am 15. Oktober auch ein 28tel, oder bald 27tel, der EU-Regierung.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Schnell und günstig. Und sehr köstlich: Muscheln Triestiner Art

Sogar ohne Fritten

Muscheln sind ein tolles Essen! Gesund, ganz leicht und v.a. geht es echt schnell, auch für viele spontane Gäste. Und sie sind – zumindest in Belgien – sehr günstig. Dieses Rezept habe ich von meiner Freundin und Kochlehrerin Lucia, die sie gerne nach Triestiner Art zubereit, gelernt, und inzwischen wohl schon unzählige Male gekocht. Das beste ist ja die Soße, sagen viele.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Voilà les verrinnes!

A real Brussels discovery

BuffetVon meinem österreichisch-belgischen Freund Paul, ein genialer Koch und lieber, kluger, kreativer Kopf, habe ich gelernt, diese kleinen kulinarischen belgischen Gaumenfreuden zu schätzen: Voilà les verrinnes! Als „verrinnes“ werden kleine Glasgefäße bezeichnet, die sich für allerlei, oft lange vorbereitete, bei uns meist spontan aus Restln zubereitete, „Amuse-bouches“ eignen. Traut Euch einfach mal drüber. Macht Spaß und freut die Gäste. Wann immer du bei echten Belgierinnen und Belgiern eingeladen bist: die Gefahr, zu verhungern, ist sehr groß. Und auch sonst kann sich die Zahl der Gäste recht spontan, meist nach 0ben, ändern. Die beste Lösung, um dann alle satt zu bekommen, ist ein gutes Angebot an Vorspeisen. Dann kannst du auch bei den Hauptspeisen so richtige elegante kleine Portionen servieren. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Habibas very hot sauce

Das Rote ist das Gute – Ihr werdet es lieben.

Das ist ein sehr guter Dip, also eine Sauce, die auch einfach geht. Achtung: scharf! Vorsicht beim Chili-Verarbeiten, bloß nicht nachher in die Augen fahren oder so. Die Sauce weckt wirklich die Lebensgeister. Einfach alle Zutaten vermischen, in ein leeres Gurken- oder Marmeladenglas füllen – es hält im Kühlschrank gut 1-2 Wochen. Schmeckt gut zu Frühlingsrollen, Nans, Dim-Sum, Fischgerichten, aber auch als BBQ-Sauce zu allerlei Gegrilltem. Einfach probieren.

Zutaten:

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

My veggie BBQ 2/2 – Gemüseallerlei

Gegrilltes Gemüseallerlei

Also meiner Meinung nach gibt es immer viel zuwenig Grillrezepte für Gemüse. Zu den Klassikern Erdäpfel, Zucchini und Paprika können wir doch noch mit viel  mehr aufwarten! Das freut nicht nur die Vegetarierinnen und Vegetarier, sondern, Ihr werdet sehen, auch alle anderen, die Ihr zu Eurem Barbeque einladet.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Kashapouri – Georgischer Käsekuchen

640px-Megruli_ChatschapuriEin georgischer Käsekuchen reist von Wien nach Brüssel

Den Kuchen habe ich im „Madiani“, einem georgischen Lokal am Karmelitermarkt im 2. Bezirk entdeckt und nach Brüssel mitgenommen. Weil es hier immer schnell gehen muss, habe ich das Rezept ein wenig angepasst, aber er kommt sehr gut an.

„Kashapouri“ …
… wird auch Chatschapuri geschrieben und ist in Art Fladenkuchen, gefüllt mit einem Gemisch von Käse und frischen Kräutern, der kalt und warm sehr gut schmeckt. Er passt sehr gut zu einfachem grünen Blattsalat, wenn er warm gegessen wird. Kalt ist er auch recht gut transportfähig und kann zu Picknicks mitgenommen werden.

Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Lustiges Brot

Ein Packerl Germ (ein Päckchen Hefe, ca. 21g) mit ein wenig Kristallzucker in 1/2 Liter heißem Wasser auflösen, knapp 1 Kilo Mehl dazu. Mit der Hand eine Art „Schaufel“ formen und vermischen, bis der Teig sich vom Gefäßrand löst. Einen Schuß Olivenöl und drei gute Prisen Salz dazu, weiterkneten, bis der Teig eine kompakte Masse bildet – er löst sich dann vom Rand der Schüssel. An einem warmen Ort 30 Minuten zugedeckt gehen lassen.

Dann nach den Teig auf eine leicht bemehlte (das ist der kleine Rest vom Kilo) Oberfläche geben, mit einem (großen! scharfen!) Messer in 3-4 gleich große Stücke teilen. Jedes Stück einzeln weiter bearbeiten, und zwar so: leicht zu einem Rechteck ausformen, dabei ruhig ein bisl schieben, damit die Form halbwegs stimmt. Dieses Teigstück (Achtung, alles soll schön locker bleiben!) dann zu einer Rolle formen, dabei leicht in die Länge ziehen. Diese auf ein Backblech (am besten mit Backpapier belegt) legen, mit allen Teigstücken so verfahren, und noch einmal 30 Minuten gehen lassen.

Das Backrohr bei Unter- und Oberhitze auf 200 Grad vorheizen und das Brot dann 30 Minuten backen. Dabei ein kleines Gefäß mit Wasser in den Herd stellen. Nach dem Backen aus dem Rohr und vom Backblech nehmen. Schmeckt warm und kalt herrlich.

Varianten:
Vor dem Zusammenrollen des Teiges zu Brotlaiben kann mensch frischen, kleingeschnittenen Rosmarin, oder kleingeschnittene schwarze Oliven oder kleingeschnittene getrocknete Paradeiser (vorher gut vom Öl befreien, mit Küchenrolle abtupfen) auf den Teigfleck legen, dann gibt es köstliche Brotvariationen.

Tipp:
Die vom Teig klebrigen Hände oder Gefäße am besten mit ein bisl Mehl säubern, erst danach mit Wasser, dann pickt das nicht so.